header_münchen_1.png

Spendenprojekt brotZeit e.V.

Spendenprojekt der kfd für das Jahr 2018

Die kfd hat sich entschlossen ein neues Spendenprojekt nach dreijähriger Laufzeit des Projektes "Esther" aufzurufen. Bereits zur Wallfahrt im Oktober 2017 "Weltoffen.Bayerisch.Bunt." haben wir damit begonnen und wollen nun den Verein brotZeit e.V. unterstützen.

Viele Schüler verlassen morgens ihr Zuhause und haben nicht gefrühstückt. Dies führt zu Konzentrationsschwierigkeiten, Aggressionen bis hin zu Ohnmachten während des Unterrichts. Uschi Glas hatte davon gehört und konnte es nicht glauben, dass Tausende Schülerinnen und Schüler mit leerem Magen den Tag beginnen. Sie gründete den Verein brotZeit e.V. und versorgt in der Zwischenzeit bundesweit 200 Schulen mit einem Frühstück. "Unbürokratisch wollte ich den Kindern helfen und einen guten Start in die Schule ermöglichen.", so Uschi Glas.

Unbürokratische Hilfe passt gut zur kfd, dachte sich der Diözesanvorstand und entschied sich für die Unterstützung des Projektes. "Uns hat gefallen, dass sich so viele Frauen ehrenamtlich an dem Projekt beteiligen und wir damit auch gleichzeitig deren Arbeit unterstützen.", so die Diözesanvorsitzende Regina Braun.

"Weltoffen.Bayerisch.Bunt. passt gut zu uns und zum Engagement des Vereins brotZeit, denn es werden Kinder aus mehr als 40 Nationen gefördert und ihre Chancen gewahrt.", so Braun weiter. Die kfd konnte bereits nach der Wallfahrt und dem Begegnungstag 3.000 Euro an Frau Glas und den Verein brotZeit e.V. übergeben. "Wir freuen uns, wenn unsere kfd-Gruppen einen Teil ihres Spendenaufkommens an brotZeit e.V. direkt überweisen und damit die Arbeit von zahlreichen Frauen unterstützen und den Kindern eine Zukunft geben!", so Braun weiter.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie unser Projekt unterstützen möchten.

Wir stellen Ihnen selbstverständlich eine Spendenquittung aus, kontaktieren Sie uns.

 

 

 

Spendenprojekte der kfd aus den vergangenen Jahren, die abgeschlossen sind.

Ein Spendenprojekt für Frauen, die Opfer von Gewalt wurden (2017)

Immer wieder werden Frauen Opfer von Gewalt - sexualisierter, psychischer und/oder physischer Gewalt. In Bayern werden jährlich geschätzt 140.000 Frauen Opfer von Gewalt; davon werden 90.000 Frauen schwer misshandelt, so die Studie des Instituts für empirische Soziologie der Universität Erlangen-Nürnberg vom Frühling 2016 im Auftrag des Bayerischen Landtags.

In Bayern gibt es derzeit 340 Plätze für Frauen in 40 Frauenhäusern. Etwa 1500 Frauen finden jährlich Zuflucht im Frauenhaus. Die Studie der Universität Erlangen-Nürnberg schätzt, dass doppelt so viele Frauen Unterstützung in Bayern bräuchten. Die Wissenschaftlerinnen fordern daher eine Aufstockung der Plätze um ein Drittel.

Köln in der Silvesternacht 2015/16 hat alle bundesweit empört und gleichzeitig nur den Fokus auf die sichtbare Gewalt gelenkt. Die Gewalt ist unter uns und mitten in der Gesellschaft.

Frauen, die sich schämen, dass sie Opfer von Gewalt sind. Diesen Frauen wollen wir im Jahr 2017 besonders helfen und brauchen daher Ihre Unterstützung. Wir wollen die Frauenhäuser in der Diözese mit Geldspenden in ihrer Arbeit unterstützen und somit, neben unserem politischen und spirituellen Engagement, aktiv zu einer Verbesserung der Situation in Bayern - in der Diözese beitragen.

Hinweisen möchten wir Sie auch auf den kostenlosen Flyer des kfd-Bundesverbands mit wichtigen Erstinformationen für Betroffene und der Nummer des bundesweiten Hilfetelefons, unter der Frauen schnell und unkompliziert Beratung und Unterstützung erhalten.

Bestellen können Sie den Flyer hier...

 

© kfd Deutschland 2018 Erstellt mit dem KFD-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND